Sie haben das Thema oder wissen, was sie verändern wollen. Vielleicht ist es am Anfang auch nur eine vage Idee – oder der Wunsch, einmal nachzuschauen. Ob sich etwas verbessern oder vereinfachen lässt. Und was…

Sie rufen an und vereinbaren einen Termin zu einem kostenlosen und unverbindlichen Erstgespräch.

Dieser Termin dient dem gegenseitigen Kennenlernen. Sie schildern kurz Ihr Thema, ohne zu tief einzusteigen (es muss nicht „perfekt ausformuliert“ sein) – und ich skizziere grob die Vorgehensweise. Jeder erzählt ein bisschen von sich, damit wir ein Gefühl voneinander entwickeln. Das ist schon das Allerwichtigste im Coaching: ein gutes Gefühl. Eine ähnliche Wellenlänge. Vertrauen.
Natürlich wird alles, was im Rahmen des Coachings (inklusive des Erstgesprächs) besprochen wird, absolut vertraulich behandelt. Als Coach unterliege ich, genau wie eine Ärztin oder Therapeutin, der Schweigepflicht. Auch wenn es nach dem Erstgespräch keine weiteren Termine mehr geben sollte.
Die Vorgehensweise und angewandten Methoden variieren je nach Person und Thema. Grundsätzlich wende ich die Methoden des systemischen Coachings, der systemischen Beratung an. In der Hauptsache sind dies zumeist strukturierte Dialoge. Vielleicht werden Sie auch einmal aufgefordert, einen Sachverhalt zu visualisieren oder mit einem Gegenstand zu symbolisieren.
Eine Coachingsitzung dauert zwischen 60 und 90 Minuten. Den Rhythmus und die Häufigkeit der Sitzungen vereinbaren wir gemeinsam bei der Zieldefinition.

Coaching und Yoga

Manchmal ist es sinnvoll, ein Thema nicht nur mit dem Kopf, sondern ganzheitlich – mit Kopf, Herz und Bauch – zu „begreifen“.  In diesem Fall ist die Kombination mit einfachen Yogaübungen oder einer Tiefenentspannung und Phantasiereise ideal, um Sie die Dinge, die Sie bewegen oder aus dem Lot werfen, wirklich spüren zu lassen. Manch einer hat gerade hierbei das besondere „Aha-Erlebnis!

Sie brauchen nichts weiter mitzubringen, als sich selbst. Und ein wenig Offenheit, Neugier, Lust auf Neues.
Sie werden sehen, das kann richtig Spaß machen – und wirken tut es auch!
 
Grundsätzlich gilt: Sie bestimmen. Das Thema, das Ziel, die Tiefe und Breite. Und Sie bestimmen auch, wann das Thema für Sie erledigt, das Ziel erreicht ist.
Selbstverständlich können Sie das Coaching – auch ohne Nennung von Gründen – jederzeit beenden.
 
Bitte beachten Sie: es ist keine Therapie.
Mein Honorar für Coaching wird nicht von den Krankenkassen übernommen.