Yoga @Home für alle, die jetzt zuhause üben möchten

Auch wenn mittlerweile wieder die eine oder andere Lockerung der strengen Corona-Maßnahmen möglich ist: Ich halte es mit dem „kleinen Prinzen“: Bei mir ist alles sehr klein! Was bisher für viele ein Vorteil war, weil der gemütliche kleine Yogaraum hier in der Frühlingsstraße sehr individuelle Yogastunden in Minigruppen ermöglicht, wird nun zur längerfristigen Bremse, denn ich kann den erforderlichen Mindestabstand zwischen den Yogis nicht gewährleisten.

Trotz Corona: Leben und Yoga geht weiter. Online.

Übungs-Videos für immer und überall

Für alle, die sich jetzt nicht an feste Zeiten zum Yogaüben halten können, habe ich hier (s. unten) ein paar Yoga-Übungsstunden veröffentlicht. Dieses Angebot im offenen Bereich ist kostenlos.

Yoga@Home

Yogastunden für zuhause.
Dauer ca. 60 – 75 Minuten, inkl. Endentspannung

Bitte undbedingt beachten: Diese Yogastunden sind NICHT für Anfänger gedacht. Sie richten sich an Teilnehmer meiner Kurse, die bereits Erfahrungen mit Yoga haben. Bei gesundheitlichen Einschränkungen bitte immer vorerst den behandelnden Arzt konsultieren. Schulterstand und andere fortgeschrittene Haltungen bitte nur bei entsprechender Erfahrung und Gesundheit ausführen. Umkehrhaltungen nicht bei akutem Bluthochdruck oder Augenproblemen.

Yoga & Go

Kurze Yogareihen für zwischendurch.
Dauer ca. 5-10 Minuten

Bitte undbedingt beachten: Diese Yogaübungen sind NICHT für Anfänger gedacht. Sie richten sich an Teilnehmer meiner Kurse, die bereits Erfahrungen mit Yoga haben. Bei gesundheitlichen Einschränkungen bitte immer vorerst den behandelnden Arzt konsultieren. 

Yoga@Homeoffice

Yogaübungen für zwischendurch.
Dauer ca. 5-10 Minuten

Gerade im Homeoffice sitzt man oft mehr Stunden an seinem Laptop oder PC ohne sich zu bewegen als im „normalen“ Büroalltag. Daher ist es um so wichtiger, sich kleine Bewegungspausen zu verschaffen. Sich ab und zu ganz bewusst vom Schreibtisch abwenden – ihn höchstens mal als „Sportgerät“ zu benutzen. Und einmal richtig tief atmen, die verspannten Muskeln dehnen, das Gehirn durchbluten – dann klappt es auch wieder mit dem Denken!
Diese Übungen eignen sich auch für „Nicht-Yogis“. Wichtig ist dabei, immer auf den eigenen Körper zu hören, nichts tun, was einem „komisch“ vorkommt oder Schmerzen bereitet (der übliche „angenehme“ Dehnungschmerz ist ok :-))
Menschen mit Vorerkrankungen beraten sich bitte im Vorfeld mit ihrem behandelnden Arzt. Bei aktutem (nicht medikamentös behandeltem) Bluthochdruck bitte keine Umkehrhaltungen ausführen.

Homeoffice Yoga